Kultur-Events im Januar 2020


Vernissage - "Emanzipation und Verfolgung"; 17.1.2020


Bildende Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts

Die Ausstellung zeigt mit ca. 50 Arbeiten Grafik und Malerei von 12 Künstlerinnen aus einer Witzenhäuser Privatsammlung. Die Geburtsdaten der Künstlerinnen überspannen den Zeitraum von 1867 bis 1907, die Sterbedaten liegen zwischen 1945 und 1996.

Viele Arbeiten entstanden im männlich dominierten Kaiserreich, in dem Frauen weder ein Wahlrecht hatten, noch an Kunstakademien studieren durften.

Erfolgreiche Lebensentwürfe belegen die kurze Zeit des Aufbruchs und Fortschritts in der Weimarer Zeit. Es folgen im Nationalsozialismus ab 1933 Mal- und Ausstellungsverbote sowie Beschlagnahmung und Vernichtung von den Nazis so genannter „Entarteter Kunst“. Es blieben Flucht oder innere Emigration als Überlebensstrategien. Viele gaben nicht auf, kämpften für ihre Kunst und kamen - verspätet- zu Ansehen und Anerkennung.
Eine Ausstellung wider das Vergessen !

Vertreten sind in der Reihenfolge des aufsteigenden Geburtsdatums:

Käthe Kollwitz (1867), Else Lasker-Schüler, Gabriele Münter, Ida Kerkovius, Paula Baruch (-Häberlin), Marg Moll, Renee Sintenis, Hannah Höch, Emy Roeder, Hanna Nagel, Leonor Fini und Jenny de Bloot (1907).

Die Vernissage beginnt um 18 Uhr mit Sektempfang.
Der Eintritt ist frei.


Karl die Große - Dass ihr Superhelden immer so übertreibt; 17.1.2020


Ja, es heißt Karl „die“ Große. Und wahrlich groß ist, was Karl an Singer- / Songwriterpop hervorbringt: Am Anfang von Karls Musik steht ein Gedanke, stehen viele Gedanken, ein viel zu voller Kopf. Den schreibt Sängerin Wencke Wollny sich leer. Die Texte sind weit entfernt von Einheitsbrei und Befindlichkeit. Man spürt die Dringlichkeit: sie legt Wert auf Einordnung, die richtigen Fragen und vor allem auf Relevanz und ein Spektrum von Themen. Der Blick ist weiter, ist aufgefächert, nimmt poetische persönliche Perspektiven genauso ein, wie den gesellschaftlichen Blick über den Tellerrand. Entwaffnend-durchdachtes Songwriting und Gesang mit Wiedererkennungswert lassen ihre Lieder zwischen Pop und Jazz mit lyrischen deutschsprachigen Texten zum Sog werden; zerbrechliche, poetische Momente, die die Zuhörer(innen) von der ersten bis zur letzten Minute in ihren Bann ziehen.

„Großartig! Große Musik! Karl die Große!“ (Marion Brasch / Radio Eins)

https://karldiegrosse.de



Duo Claste ; 24.1.2020

Das Duo Claste besteht aus den Musikerinnen Clara Holzapfel (Violine & Akkordeon) und Stefanie Hazenbiller (Akkordeon), die seit 2010 als festes Duo bestehen.

Ihr neuestes Projekt beschäftigt sich mit Arrangements aktueller und populärer Chart-Hits, welche sie auf ihre beiden Instrumente adaptieren. Bereits zu Studienzeiten zeigte sich bei den beiden die Neugierde etwas Eigenes zu kreieren, abseits der typischen traditionellen Literatur. Klangliche Effekte werden ausprobiert und ausgereizt. Mittlerweile fühlt sich das Duo Claste gefestigt mit Crossover Programmen, die die musikalischen Grenzen nahezu ausblenden. Die Kombination aus klassischer und populärer Musik, dafür steht das Duo Claste.

https://www.duoclaste.de



Lesekonzert mit Ute Fritsch und Wolf von Bültzingslöwen ; 31.1.2020

- mit Ringelnatz auf Hiddensee, am Meer, als Dichter und Matrose, als liebenswerter komisch-melancholischer Mensch - Der, mit der Kinderseele -

Gedichte, Bilder, Neurecherchiertes, Kurioses

 

Ute Fritsch rezitiert aus ihrem Ringelnatzbuch und fabuliert über die Künstler von Hiddensee, Wolf von Bültzingslöwen bietet den musikalischen Rahmen.

Seit 2003 ist Ute Fritsch den ganzen Sommer als literarische Inselführerin / Vorleserin auf Hiddensee tätig und hat sich inzwischen ein umfangreiches Programm verschiedener literarisch-kuturgeschichtlicher Hiddensee-Führungen und Lesungen erarbeitet und ist damit sehr erfolgreich.

https://www.kuenstlerinsel-hiddensee.de